wirtschaft-infos.de

Aktuelle Informationen aus der Wirtschaft für Arbeitgeber

Die kostenfreien Warteschleifen bei Service-Nummern werden nur schrittweise eingeführt werden, so dass sich Verbraucher hier geduldig zeigen müssen. Zwar sollen nach Plänen der Regierung so schnell wie möglich begonnen werden, Warteschleifen generell kostenlos anzubieten, allerdings gibt es verschiedene technische Hindernisse, die diesen Prozess wohl in die Länge ziehen werden.

Die Regierung hat den Regelungen im Rahmen des Telekommunikationsgesetzes bereits zugestimmt. So sollen künftig Warteschleifen beim Anruf von Servicenummern vollständig kostenfrei werden, allerdings wird dies nur schrittweise realisierbar sein. Ilse Aigner, Ministerin für Verbraucherschutz sieht die Pläne für einen wesentlichen Schritt zum besseren Schutz der Verbraucher. Der bundesdeutsche Wirtschaftsminister Rainer Brüderle bewertet die Neuerung als einen ausgesprochenen Zugewinn für den Wirtschafts- und Technikstandort Deutschland. Unter seiner Führung ist das Telekommunikationsgesetz entstanden und beinhaltet zwei Hauptteile, einerseits geht es um Vebraucherrecht und zum anderen um den Ausbau von Breitband in Deutschland. So sollen bis 2015, spätestens bis 2018 deutschlandweit flächendeckend Breitbandanschlüsse gelegt und mit einer Kapazität von 50 Megabit pro Sekunde ausgerüstet werden. Sowohl der Bundestag als auch der Bundesrat müssen noch darüber beraten, aber derzeit geht man davon aus, dass das Gesetz zur Telekommunikation bereits in diesem Jahr verabschiedet und eingeführt werden kann.

In dem neuen Gesetz ist auch festgehalten, dass Warteschleifen eigentlich mit Inkrafttreten sofort kostenlos angeboten werden müssen. Von Seiten der Wirtschaft wurde allerdings eine Frist gefordert, damit notwendige Umstellungen vollzogen werden können. Daher wird nun auf eine Übergangslösung zurückgegriffen, so dass zunächst die ersten beiden Minuten in Warteschleifen kostenfrei sein müssen. Spätestens 12 Monate nach Umsetzung der Regelungen sollen aber Warteschleifen nur noch dann akzeptiert werden, falls es für den eigentlichen Anruf einen bestimmten Festpreis gibt oder aber wenn die Kosten der Wartezeit vom Angerufenen übernommen werden. Einzig Warteschleifen mit Ortsnetznummern, mit Mobilfunknummern oder entgeltfreien Nummern dürfen auch künftig kostenpflichtig bleiben. Alle anderen Servicenummern mit Warteschleifen dürfen die Wartezeit nicht mehr dem Anrufer in Rechnung stellen.

Bereits im September letzten Jahres hatte sich die Bundesregierung darauf verständigt, dass Anrufe, die aus dem Fest- und Mobilfunknetz neu geregelt werden müssen, besonders hinsichtlich Warteschleifen und Servicenummern im Allgemeinen. Zwar sind jetzt schon 0800-Nummern kostenfrei, allerdings hat man für 0180-Servicenummern und auch für 0900-Dienstleistungsnummern mitunter hohe Kosten als Verbraucher zu tragen.