wirtschaft-infos.de

Aktuelle Informationen aus der Wirtschaft für Arbeitgeber

Die deutschen Mittelständler haben für Menschen, die auf Jobsuche sind, positive Nachrichten: Die Bild berichtet unter Berufung auf auf die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK), dass der Mittelstand plant, noch in diesem Jahr 300.000 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Der DIHK-Mittelstandsreport, der durch eine Umfrage in 20.000 Unternehmen (von einem bis zu 500 Beschäftigten) entstand, besagt demnach, dass 23 Prozent der befragten Firmen planen, neue Mitarbeiter einzustellen. 68 Prozent äußerten, sie wollten keine Veränderung an ihrer Personalsituation vornehmen, während neun Prozent der Unternehmen angab, man müsse Stellen reduzieren.

Die Stimmung ist damit trotz der Eurokrise und der Talfahrt an den Börsen so gut wie seit dem Boomjahr 2007 nicht mehr. Jobmotor sind die im Binnenmarkt tätigen Unternehmen. Auf Jobsuche befindliche Personen können demnach künftig vor allem bei Händlern oder Produzenten von Schmuck, Musikinstrumenten, Sportgeräten und Spielwaren fündig werden.

Besonders positiv: Vom Aufschwung im Mittelstand profitiert der Osten der Republik überdurchschnittlich stark. So suchen beispielsweise in Brandenburg 34,1 Prozent der mittelständischen Betriebe neue Mitarbeiter. 54 Prozent der hiesigen Unternehmen beurteilten ihre Geschäftslage demnach als gut.

Der DIHK führt als Begründung für den Arbeitsplatzboom, der immer mehr Menschen auf Jobsuche in eine geregelte Arbeit führt, demnach auch auf die gestiegene Attraktivität des Standorts Deutschland zurück. Die nur moderate Lohnentwicklung der letzten Jahre haben die Arbeitskostennachteile gegenüber anderen europäischen Ländern benachteiligt, heißt es. Dies hat zwei Effekte: Ausländische Unternehmen sind eher bereit, in der Bundesrepublik zu produzieren, zudem weichen deutschen Firmen immer seltener ins benachbarte osteuropäische Ausland aus. Allerdings, so mahnt der Mittelstandsreport abschließend, könnte der Jobboom schon bald ein jähes Ende finden, denn der Fachkräftemangel in Deutschland entwickele sich mehr und mehr zu einem Bremsklotz.