wirtschaft-infos.de

Aktuelle Informationen aus der Wirtschaft für Arbeitgeber

Der finnische Mobiltelefonhersteller Nokia befindet sich bereits seit längerem in der Krise. Das über Jahre marktführende Handy-Unternehmen musste zuletzt dramatische Marktanteilsverluste hinnehmen. Bei den innovativen Smartphones hatte Nokia die dynamische Marktentwicklung verschlafen und wurde inzwischen von Samsung und Apple deutlich überholt. Erst mit starker Verzögerung versucht das Unternehmen jetzt mit seinen Lumia-Modellen den Anschluss zu gewinnen.

Die schwächere Marktposition findet ihren deutlichen Niederschlag in den Geschäftszahlen. Erwirtschaftete das Unternehmen 2009 und 2010 noch beachtliche Gewinne, musste 2011 ein Verlust nach Steuern von 1,488 Mrd. Euro verzeichnet werden. Auch in diesem Jahr setzte sich die Verlustserie fort. Die bekannten Ratingagenturen haben vor diesem Hintergrund Nokia-Anleihen mehrfach herabgestuft, sie bewegen sich inzwischen praktisch auf Ramsch-Niveau. Angesichts der schlechten Lage ist auch die Liquiditätssituation des Mobiltelefonherstellers angespannt. Es wird dringend frisches Geld für notwendige Investitionen benötigt.

Angesichts dieser Lage überrascht die aktuelle Mitteilung von Nokia zum Verkauf des Firmensitzes im finnischen Espoo nicht. Entsprechende Pläne waren bereits im Oktober bekannt geworden. Das markante Gebäude aus Glas und Stahl mit einer Fläche von 48.000 Quadratmetern – Arbeitsplatz von 1.800 Mitarbeitern – wird an das finnische Immobilienunternehmen Exilion veräußert. Im Rahmen einer typischen Sale-and-Lease-back-Transaktion ist aber vorgesehen, dass Nokia das Gebäude als Leasingnehmer dauerhaft weiter nutzt. Als Verkaufspreis sind 170 Mio. Euro vorgesehen, das Geschäft soll noch in diesem Jahr realisiert werden. Das Unternehmen würde damit kurzfristig eine erhebliche Liquiditätsspritze erhalten.

Der Verkauf des Hauptsitzes stellt nur eine Maßnahme zur Stabilisierung des Unternehmens dar. Auch weitere Immobilien und Patente stehen auf dem Prüfstand. An mehreren Standorten sind massive Stellenstreichungen beabsichtigt, um weiter Kosten zu sparen.

Kategorie: Allgemein
Tags: , ,