wirtschaft-infos.de

Aktuelle Informationen aus der Wirtschaft für Arbeitgeber

Die deutsche Volkswagen AG erwägt die Entwicklung einer neuen Automarke eigens für den chinesischen Markt. Wie unterschiedliche Medien mitteilen, werde dies ein Fahrzeug der Kategorie Kleinwagen sein.

Volkswagen hat einen viel versprechenden Markt entdeckt, das Milliardenvolk der Chinesen. Die Volksrepublik China hat eine der erstaunlichsten ökonomischen Entwicklungen der Modernde durchgemacht. Vom verarmten Agrarland, dessen Bevölkerung kaum das Notwendigste zum Überleben besaß, stieg China in Rekordzeit zu einem weltweit beachteten Wirtschaftsfaktor mit einer hohen Exportrate auf. Millionen Menschen schafften kraft einer raketengleich aufstrebenden Industrie den Sprung aus bitterer Armut ins konsumierende Bürgertum. Dies sind genau die Menschen, die heute das berühmte chinesische Fahrrad gegen ein Automobil eintauschen möchten.

Die chinesische Regierung unterstütze zurzeit nationale Autobauer, fordere aber auch Joint Ventures internationaler Automarken mit chinesischen Unternehmen zur Entwicklung von Marken für China auf, teilte der China-Chef bei VW, Karl-Thomas Neumann mit. Die Entscheidung sei bei Volkswagen jedoch noch nicht endgültig gefallen. Auch stehe ein chinesischer Partner noch nicht fest.

Sollte das Projekt prosperieren, wird Volkswagen einen günstigen Kleinwagen entwickeln und sich damit in von VW bisher unbedienten Marktsegmenten bewegen.

China und ihre Industrie wecken unweigerlich Assoziationen mit Kontaminationswolken. Es steht zu vermuten, dass der chinesische Markt nicht nur aufgrund seiner Dimensionen für die Wolfsburger Autobauer verlockend ist. Hier treffen sie auf eine Klientel, die bislang mit motorisierter Fortbewegung kaum Erfahrung und hat. Entsprechend niedrig dürften die Ansprüche an ein Kraftfahrzeug ausfallen. Niedrig sind auch die Ansprüche der Regierung an umweltschonende Technologie. Dies fiel der Welt spätestens auf, als die Olympischen Spiele von 2008 in Peking unter einer dichten Abgaswolke verschwanden und die teilnehmenden Länder um die Gesundheit ihrer Athleten fürchteten.