wirtschaft-infos.de

Aktuelle Informationen aus der Wirtschaft für Arbeitgeber

Nach der Konjunktur auf dem Arbeitsmarkt in den vergangenen Monaten ist im Januar die Arbeitslosenzahl wieder angestiegen. So waren nach Angaben der zuständigen Bundesarbeitsagentur knapp 3,34 Millionen Menschen in Deutschland ohne Job gewesen, rund 330.000 mehr als noch im Vormonat. Die Arbeitslosenquote beträgt damit nun knapp 7,9 Prozent, rund 0,7 Prozentpunkte mehr als noch im Dezember. Im Vergleich zur Lage des Jobmarkt im Vorjahreszeitraum sind dies jedoch knapp 0,7 Prozent weniger, denn im Januar 2010 lag die Arbeitslosenquote bei ungefähr 8,6 Prozent.

Zählt man die Personen, die derzeit einen 1-Euro-Job haben oder sich in einer Weiterbildungsmaßnahme ohne eigenen Erwerb befinden, ist die Zahl der tatsächlichen Arbeitslosen momentan bei rund 4,32 Millionen Menschen.

Im Gegensatz zum Anstieg der Arbeitslosenzahl ist die Erwerbstätigenzahl im Januar im Vergleich zum Dezember um etwa 127.000 auf rund 40,8 Millionen auf dem Jobmarkt beschäftigte Personen zurück gegangen.

Experten hatten für den Januar mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen bereits gerechnet, da die Arbeitslosenquote in den Wintermonaten fast regelmäßig zunehme. Besonders die Bauindustrie stellt in den kalten Monaten aufgrund der Witterungsverhältnisse bekanntermaßen weniger Arbeitsplätze bereit. Allerdings ist der Anstieg weitaus niedriger ausgefallen als es normalerweise üblich wäre, da sich auch hier die gute Konjunkturlage Deutschlands positiv auswirkte. So waren in diesem Januar knapp 270.000 Personen weniger ohne Arbeit als noch vor einem Jahr. Somit ist trotz des Anstiegs im Vergleich zum Dezember ein positiver Trend auf dem Jobmarkt zu verzeichnen. So nehmen nach Angaben des Bundesarbeitsagenturchefs Frank-Jürgen Weise die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Stellen zu und auch die umfassende Nachfrage nach Arbeitskräften hat immer noch Bestand, so dass im Allgemeinen für das Jahr 2011 auf eine weitere gute Konjunkturlage im deutschen Arbeitsmarkt gehofft wird.